How I Make $300 a Day Online – Geld verdienen mit dem Internet

How I Make $300 a Day Online – Geld verdienen mit dem Internet

Es ist auf Dauer wirklich interessant was für Spam-Kommentare bei einem reinflattern. Zum Glück gibt es gegen solche Spam-Angriffe oder teilweise gezielte Backlink Kommentaren, diverse WordPress-Plugins, die einen Blog vor solchen sinnlosen Kommentaren schützen können.Erst vor einigen Tagen hatte Benjamin Wingerter in seinem Blog “Seouxindianer” einen interessanten Artikel darüber verfasst, wie man aus Spam-Kommentaren Profit machen kann bzw. sich deren Informationen annehmen sollte, um deren Grey- oder Blackhat Aktivitäten eventuell nacheifern zu können. Ich für meinen Teil würde weder für mich, noch für Kunden solche Maßnahmen ergreifen, jedoch hat er mit seinem Artikel die Möglichkeit dieses zu tun, sehr gut beschrieben.

Hier gehts zum Artikel: Kommentar Spam gut für SEO

Wie kommt es dann zu dieser Überschrift “Geld verdienen mit dem Internet“? Ich habe mir nach dem Posting von Benjamin mal meine ganzen Spam-Kommentare angesehen, und mir fiel auf, dass ich in der letzten Zeit deutlich weniger Porno-Spam bekommen habe im Vergleich zu solchen “300$ per day – Geld verdienen im Internet” Spam Kommentaren. Wie sieht das bei euch aus? Habt ihr da mal ein wenig in der Statistik gegraben?

Bei Twitter ist es wieder etwas ganz anderes. Da häufen sich in letzter Zeit die Britney Spears Accounts, die einem mit körperlichen Angeboten überhäufen. Was mich persönlich ziemlich nervt, da ich versuche mein Profil (@pixeldreher) halbwegs sauber zu halten und deshalb täglich neue Follower blocken muss. Allgemein steh ich im Moment twitter ein wenig kritisch gegenüber. Im letzten halben Jahr habe ich knapp 250 Follower für mich gewinnen können, von denen ich zu 80% glaube das sie mir wirklich folgen möchten und nicht einfach nur aus “hype” Gründen Twitter nutzen.

Wenn ich mir meine Statistiken von Twitter ansehe so muss ich nach diesem halben Jahr ganz klar sagen: Twitter bringt zwar Kontakte, jedoch rentiert es sich nur in wenigen Fällen. Von knapp 60 eigenen Linkposts bei Twitter konnte ich in dem halben Jahr gerade mal 200 Klicks von twitter.com bei mir feststellen. Ehrlich gesagt ist der Nutzfaktor für mich persönlich in letzter Zeit ziemlich nach unten gegangen. Pro Minute kommen etwa 8 neue Tweets an, von denen 2 eventuell interessant sind – und einer davon einen Link enthält, den ich mir ansehen müsste.

  • Das macht in der Stunde 480 Tweets, die ich mir ansehen muss
  • Davon sind für mich circa 120 relevant
  • und bringen mit knapp 60 Links pro Stunde, die ich mir ansehe und scanne/durchlese

Wenn ich diese Statistik tatsächlich durchmachen würde bliebe mir theoretisch keine Zeit mehr zum Arbeiten oder gar zum Leben allgemein.

Macht Twitter dann wirklich einen Sinn?

Da ich in diesem Artikel ein wenig abgeschweift bin, stuft diesen Artikel bitte als “Gedanken über die Welt des Spams” ein. Ich bin gespannt, wie ihr darüber denkt und freue mich über eure Meinung zu diesem Thema.

Deine Meinung zählt, schreibe uns einen Kommentar!

7 Kommentare zu “How I Make $300 a Day Online – Geld verdienen mit dem Internet”

  1. thomas sagt:

    Also wenn ich hier schreibe welche Spamkommentare bei mir auflaufen, dürfte mein Kommentar nicht erscheinen, da er nicht durch den Spamfilter gehen sollte, oder ?

    Gruß
    Thomas

  2. André Nitz sagt:

    Das wäre mal einen Test wert, in wie weit Akismet einen regelmässigen Kommentarschreiber blocken würde, wenn er hier einen offensichtlichen Spam-Kommentar hinterlassen würde.

    Gruß aus Leipzig, André

  3. thomas sagt:

    Kein Problem,
    die Links habe ich draußen gelassen.
    Also women enjoy it through their partner erection improvement cialis indian insurance industry

  4. André Nitz sagt:

    Interessant, landest nicht im Spam! Hast du noch einen “hot” Spam für micht? So einen richtig knackigen ohne deutsche Textzeilen?

  5. Michael sagt:

    Twittern ist so eine Sache. Viele machen einfach nur mit, weil es alle machen. Sinnvoll ist es nur in den wenigsten Fällen. Zu oft liest man “gehe jetzt einkaufen” oder “Wetter ist gerade nicht so gut” – ich denke es ist für einige einfach ein Grund, noch mehr Zeit im Netz zu verbringen… als wären Facebook, Blogs, etc. nicht schon genügend Zeitverschwendung.

    Zum Thema Spam: Einem einmal autorisierten Besucher mit Name und E-Mail-Adresse scheint wohl alles durchzugehen.

  6. thomas sagt:

    Habe nochmal eine gepostet, das war wohl eindeutig zuviel.

    Gruß
    Thomas

  7. André Nitz sagt:

    Hey Thomas,

    tatsächlich! Deine letzter Kommentar war bei mir im SPAM Filter. Mich wundert dieser Algorithmus schon ein wenig da er keine klaren Wege abläuft. Deine anderen Kommentare waren schließlich auch ziemlich SPAMig (mit absicht natürlich).

    Vielleicht war ihm der Link eine Nummer zu viel!?

    Viele Grüße, André

Hinterlasse eine Antwort